keyvisual



Home
Termine
Pferdepension Monika
Verein Pferdefreunde
Hoffest 2015
Weihnachtsmarkt 2014
Reiter-Rallye 2014 1
Reiter-Rallye 2014 2
Familientag 2014
Veranstaltungen
Akad. Reitkunst
Interessante Links
Impressionen
Kontakt
Impressum

Pferdefreunde Forstel e.V.

Mit unter 50 Mitgliedern sind wir ein noch relativ kleiner Verein, was uns aber nicht davon abhält Großes zu veranstalten. 

Neben unserer sehr beliebten Reiter-Rallye, organisieren wir u.a. auch Tage der offenen Stalltür und Familientage. Am bekanntesten ist wohl unser alljährlicher Weihnachtsmarkt, der jedes Jahr wieder zahlreiche Besucher anlockt.

Unsere zukünftigen Veranstaltungen und Termine mit allen nötigen Informationen finden Sie unter

► Termine

 

Pferdefreunde Forstel e.V.

1. Vorsitzende: Céline Rieck

2. Vorsitzende: Elisa Rieck

Kassenwart: Petra Leitermann

Kassenprüfer: Simone Voltz und Kirsten Meier-Pütz

Beauftragte für den Breitensport: Rike Heckmann

Schriftführer: Tanja Koch

Pressearbeit: Margrit Arnold

Internet und Print: Judith Nürnberger

  


 Hoffest in Forstel

Ein buntes Programm erwartete die Besucher an Fronleichnam in der Pferdepension Monika in Höchst-Forstel, denn die Pferdefreunde Forstel e.V. hatten zu einem Hoffest eingeladen. Gleich zu Beginn und nochmals am Ende der Veranstaltung hatten die Kinder jeweils eine Stunde lang die Gelegenheit, verschieden große Pferde zu reiten.

Das eigentliche Programm startete mit der Vorstellung verschiedener Pferderassen, die in Forstel ihre Heimat gefunden haben.

Danach zeigten vier Reiterinnen mit ihren Pferden Bodenarbeit nach der Akademischen Reitkunst.

Einen Horsemanship-Trail der besonderen Art konnten die Besucher im Anschluss verfolgen. Neben Elementen aus der Westernreiterei und Natural Horsemanship zeigte einer der Reiter im Galopp, dass auch Seilspringen mit dem Pferd möglich ist sowie die Arbeit mit einem Handpferd.

Es folgte ein weiterer interessanter Programmpunkt, der von Pferd und Hund partnerschaftlich bestritten wurde. Es zeigte sich, dass so manches, was ein Pferd kann, auch von einem Hund geleistet wird oder umgekehrt, wie z.B. das Aufsteigen auf ein Podest.

Eine Mischung zwischen klassischer Bodenarbeit, Horse Agility, Zirkuslektionen, und Freiheitsdressur wurde den Zuschauern mit einer kleinen Tigerscheckstute präsentiert.

Anschließend stand wieder die Akademische Reitkunst im Mittelpunkt, dieses Mal als Pas de Deux, geritten mit zwei Pferden.

Rasant wurde es beim nächsten Programmpunkt: Pferde-Ping-Pong – einer Abwandlung des Pferdefußballs. Hierfür waren zwei Teams à zwei Reitern und ihren Pferden angetreten. Der Reitplatz wurde in der Mitte durch Stangen abgeteilt. Die Reiter hatten nun die Aufgabe den Gymnastikball mit Hilfe ihrer Pferde in die gegnerische Hälfte zu bringen. Einen Punkt gab es jedoch nur, wenn der Ball mindestens von zwei Pferden berührt wurde und kein Pferd über die Linie trat. Am Ende stand es unentschieden und Pferd und Reiter erhielten eine kleine Belohnung.

Dass man Pferde auch vom Pferderücken aus an das Reiten und die Hilfen von oben gewöhnen kann, wurde den Zuschauern abschließend mit einem älteren und einem jungen Pferd zum Abschluss des Programms anschaulich gezeigt, und zwar in den Gangarten Schritt, Trab und Galopp.

Zur Freude der kleinen Besucher wurde auch Kinder schminken angeboten. Die Gäste konnte sich außerdem an zwei Rätseln versuchen. Beim ersten ging es darum, die Anzahl der Kronkorken in einem Glas zu schätzen. Beim zweiten Rätsel wurde gefragt, seit welchem Jahr es die Pferdepension Monika gibt, nämlich seit 1992. Die Gewinner konnten jeweils einen Gutschein der Firma Eis-Wennel aus Groß-Bieberau entgegennehmen, die die Veranstaltungen der Pferdefreunde Forstel bereits seit einigen Jahren mit einem Eiswagen bereichern.

Herzlichen Dank an alle Besucher für ihr Kommen. Ein Dankeschön geht auch an alle Sponsoren, Helfer und Akteure.

 

 

 

 

 

 


 

Ersthelferausbildung für die Pferdefreunde

Es kann jedem von uns jeden Tag passieren: Wir kommen zu einem Unfall dazu oder sind in einen solchen verwickelt, würden gerne helfen, wissen jedoch nicht wie oder getrauen uns nicht zu helfen, weil der letzte Erste-Hilfe-Kurs schon Jahre oder Jahrzehnte zurückliegt.

Anlass genug für die Pferdefreunde Forstel e.V., ihre Kenntnisse einen Tag lang aufzufrischen und sich zu Ersthelfern ausbilden zu lassen. So fanden sich insgesamt 13 Stallkameraden in Forstel ein und ließen sich unter Anleitung von Anita Puschmann, die u.a. für den Katastrophenschutz im Einsatz ist, auf den neuesten Stand der Hilfeleistungen bringen.

Neben der Theorie zum Verhalten am Unfallort, über die Unfallmeldung per Notruf mit den wichtigsten Informationen zum Unfallort, dem –geschehen, der Anzahl der Verletzten oder dem Hinweis auf die Anwesenheit von Tieren – in unserem Fall von Pferden -, dem Erkennen und Verhalten bei verschiedenen Unfällen oder Auftreten von lebensbedrohlichen Zuständen, wie Atemnot, Bewusstlosigkeit, Atemstillstand, Schlaganfällen, Herzinfakten usw., standen auch praktische Übungen auf dem Programm. Hier galt es zu entscheiden, was bei welchen Verletzungen zu tun ist und wie z.B. Wunden korrekt zu verbinden sind. Gerade bei Reitern und Motorradfahrern ist es wichtig zu wissen, dass unbedingt der Helm wegen der Atmung abgenommen werden muss. Auch dies konnten wir unter genauer Anleitung üben. Ebenso zu den praktischen Übungen gehörte die Herz-Lungen-Massage und der Einsatz des Defibrilators (AED) mit Hilfe von Puppen.

Natürlich durfte auch der Hinweis nicht fehlen, was der Erste-Hilfe-Kasten oder auch Erste-Hilfe-Taschen für unterwegs, z.B. für Ausritte, enthalten sollten. Frau Puschmann wies außerdem auf die „Rettungspunkte Forst“ hin, die als Sammel- und Orientierungspunkte im Gelände dienen und als App auf das Handy heruntergeladen werden können. Als weitere wichtige App ist „Echo112“ zu nennen. All dies kann Leben retten, indem Hilfe schnell mit dieser Unterstützung vor Ort eintreffen kann.

Die Pferdefreunde Forstel möchten sich hier nochmals für die ausführliche und anschauliche, aber auch kurzweilige Ausbildung durch die Kursleiterin bedanken. Jeder von uns Teilnehmern konnte mit gutem Gefühl nach Hause gehen, nicht mehr hilflos neben einem Verletzten stehen zu müssen, sondern tatkräftig einschreiten zu können.

Text und Fotos: Pferdefreunde Forstel, Margrit Arnold

 

 

 

_____________________________________________________________________________________

Weihnachtsmarkt 2015

 

 


 

Spalierstehen vor dem Rimhorner Standesamt - August 2015

 

 


 

Reiter-Rallye 2015

Dass man trotz Regenwetters viel Spaß beim Reiten haben kann, zeigten die Teilnehmer/innen bei der diesjährigen Forsteler Reiter-Rallye am 16.8. auf dem Hof der Pferdepension Monika in Höchst-Forstel.

Zunächst waren auf dem Reitplatz vier Übungen zu absolvieren: 1. Eine Schubkarre mit einem 2l Becher Wasser im Slalom und über eine Wippe balancieren – ein Kraftakt ohne Pferd im regennassen Sand! 2. Mit dem Pferd eine schmal gelegte Stangengasse durchqueren, wobei auf dem Boden ein Rasenteppich lag. 3. „Tischlein deck dich“ auf Zeit: verschiedene Gegenstände inklusive Tischdecke auf einem niedrigen Tisch platzieren und schließlich 4. Vom Pferd aus möglichst mit drei Boule-Kugeln einen Hula-Hoop-Reifen am Boden treffen.

Danach ging es auf die ca. 15 km lange Geländestrecke mit 3 Stopps. An Stopp 1 erhielt jeder Reiter einen Fragebogen, bestehend aus Fragen rund ums Pferd, Allgemeinwissen, aber auch einer kniffligen Rechenaufgabe – natürlich durften die Handys hierfür nicht benutzt werden und es gab eine zeitliche Begrenzung!

An Stopp 2 war wieder die Geschicklichkeit der Teilnehmer gefragt: Insgesamt 5 Mal durfte ein Hufeisen geworfen werden, mit dem man einen Eisenpfosten treffen sollte.

An Stopp 3 ging es sowohl um Pferde als auch um Allgemeinwissen: Welche Fahne gehört zu welchem Land – insgesamt 5 an der Zahl – und wie heißen die dazugehörigen Pferderassen?

Wieder zurück auf dem Reitplatz stellten sich die Reiter/innen erneut vier Aufgaben: 1. Zu Pferd mit einer Fahne einen Slalomparcours absolvieren. Je nach gewählter Gangart gab es hierfür unterschiedliche Punkte. 2. Auf dem Pferd verschiedene Gegenstände anziehen, wie Sonnenbrille, Schal, Weste, Halskette, Stulpen, … 3. Ein zuvor ausgegebenes Gedicht musste auswendig gelernt und aufgesagt werden. Von unterwegs sollten die Reiter/innen außerdem vier im Gedicht markierte Gegenstände mitbringen. Die 4. und letzte Übung bestand darin, einen Hula-Hoop-Reifen mindestens 5 Sekunden lang um die Hüfte kreisen zu lassen.

Bei der Auswertung stellte sich Bernd Kaffenberger als Sieger der Rallye heraus, zweite wurde Ester Wenniges und dritte Tanja Lips. Ehrenpreise erhielten Katharina Schaab als jüngste Teilnehmerin mit 13 Jahren sowie Gaby Rückriegel, die mit dem ältesten Pferd (27 Jahre) angetreten war.

Aus einer Vielzahl von Preisen konnten sich die Reiter/innen ihren Dank für die Teilnahme auswählen. Für die Pferde gab es Äpfel und Karotten. An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Sponsoren!

Die Pferdefreunde Forstel und die Pferdepension Monika hoffen auch im kommenden Jahr wieder auf regen Zuspruch zur Reiter-Rallye.

Als letzte Veranstaltung für dieses Jahr steht der Forsteler Weihnachtsmarkt wie üblich am 3. Adventssonntag an. Weitere Infos hierzu gibt es zeitnah über die Presse.

 

 


 

Hoffest 2015

- 10 Jahre Pferdefreunde Forstel e.V.

  

  

 >>>>> weitere Fotos hier <<<<<

 


 

Die Pferdewaage war da!

Mai 2015

 

 

 


 

 

Apfelblütenfestumzug April 2015

 

 


 

10. Forsteler Weihnachtsmarkt

 


weitere Bilder im Album

 

_____________________________________________________________________________________

 

 

Reitkunst-Seminar mit Corinna Reubold

Nun schon zum zweiten Male fand im September diesen Jahres ein Wochenend-Seminar mit Corinna Reubold, Mitglied der Pferdefreunde Forstel, statt. Sie ist lizenzierte Trainerin der akademischen Reitkunst nach Bent Branderup®. Die sinnvolle Gymnastizierung des Pferdes, basierend auf den Lehren der Reitmeister vergangener Epochen, untermauert mit den Erkenntnissen der Neuzeit, ist die handwerkliche Basis, die hier den Teilnehmern vermittelt wurde. Nur wer sein Handwerk lernt, kann mit der nötigen Wahrnehmungsfähigkeit und Intuition das Reiten zur Kunst werden lassen. So stand das Seminar unter der Überschrift „Sehen – Fühlen – Verstehen“: den Blick schulen, in das Pferd hineinfühlen können und seinen Erkenntnishorizont somit immer erweitern können. Ein Kreislauf, der sich immer fortsetzt.
Die sieben aktiven Teilnehmer zeigten innerhalb ihrer Unterschiede im Ausbildungsstand der Pferde allesamt ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und Verständnis für die Losgelassenheit und Formgebung des Pferdes. Somit konnte jedes Pferd-Reiterpaar auf seiner Ausbildungsstufe sehen, fühlen und verstehen und die nächsten Übungsschritte einleiten.
Der Begriff der Akademischen Reitkunst schreckt viele ab oder lässt hochnäsig erscheinen. Tatsächlich geht er auf die Reitakademien der Renaissance zurück, der Zeit, da das Reiten begann, nicht mehr zweckdienlich der Kriegsreiterei oder nur der Fortbewegung oder zum Viehtreiben zu dienen. Das Reiten wurde mehr zu einer Kunstform, noch mehr in der Zeit des Barock: Reiten zur Freude (pour plaisir, l’art pour l’art). In den Reitakademien wurden die Erfahrungen der vergangenen Zeiten gelehrt und zusammen getragen. Wie konnten die Ritter vergangener Zeiten ihre Pferde bei höchster Beanspruchung allein durch ihren Sitz steuern, dabei mit den Händen kämpfen oder verteidigen und ihre Pferde doch bis ins hohe Alter fit halten? Das Pferd war die Lebensversicherung des Ritters: fein an den Hilfen, in verschmelzender Bewegung mit dem Reiter, fähig, sich auch zur Abwehr mit katapultartigen Sprüngen einsetzen zu lassen. Doch verschleißen durfte es auch nicht, da es sich kaum ein Ritter leisten konnte, ein neues Pferd anzuschaffen und auszubilden. So können wir heute viel von damals übernehmen, um unser Pferd auch als Freizeitpferd lange fit, gesund und leistungsfähig zu erhalten.

 

 _____________________________________________________________________________________

 

Freestyle Horse Agility-Kurs in Forstel

 

Foto: Reiner Kolsen


Am vergangenen Wochenende fand unter Federführung der Pferdefreunde Forstel e.V. auf dem Hof der Pferdepension Monika in Höchst-Forstel ein Kurs unter dem Motto „Horse Agility“ statt. Viele werden diesen Begriff im Zusammenhang mit Hunden schon gehört haben, doch ist er auch auf Pferde, zum Teil mit anderen Hilfsmitteln, übertragbar. Ziel ist eine bessere Beweglichkeit und Gymnastizierung von Pferd und Mensch, die Vermittlung von Freude am Spielen, Laufen und Springen. Es stärkt die Konzentration der beiden Partner und hilft, auf Basis von Vertrauen eine enge Beziehung zum Pferd aufzubauen.
Als Kursleiterin war Corinna Ertl vom Freestyle Horse-Agility Verein Pferdefreunde Modautal-Germany e.V. (FHAG e.V.) mit Helfer und Fotograf angereist. Nach gemeinsamem Frühstück um 8 Uhr und einer Vorstellungsrunde begaben sich die insgesamt 10 Teilnehmer mit ihren Pferden nacheinander auf den Reitplatz, auf dem ein Parcours für den ersten Teil aufgebaut war. Zunächst mussten die Pferde an der Hand ihrer Besitzer Slalom laufen. Es folgte eine Art Torbogen, den das Pferd unterlaufen sollte. Der Bogen wurde bei jedem Durchlaufen tiefer gelegt. Eine Stangengasse auf dem Boden, die immer enger gelegt wurde, vervollständigte den ersten Block. Nach der Mittagspause mit selbst gemachten Köstlichkeiten folgte Block 2. Neu hinzu kamen zu den ersten Aufgaben das Durchlaufen einer Gasse mit Sichtschutz nach rechts und links sowie ein Hindernissprung. Der Sprung wurde zuerst im Schritt mit nach unten gelegter Stange auf einer Seite überquert. Dies steigerte sich bis zum eigentlichen kleinen Sprung über ca. 30 cm Höhe. Ein weiterer Sprung aus grünen und lilafarbenen Würfeln erwartete Mensch und Tier auf der anderen Seite des Platzes. Alle Elemente waren abschließend als Parcours zu durchlaufen.
In Teil 3 des Kurses wurde der Parcours noch durch eine gebogene Gasse aus Pylonen vervollständigt. Jedem Teilnehmer stand frei, die Übung mit dem Pferd geführt an der Hand oder ohne Strick zu absolvieren – das Ganze allerdings auf Zeit.
Insgesamt bauten die 3 Block des Kurses von der Schwierigkeit der Übungen her aufeinander auf, so dass die Pferde langsam an die für sie zum Teil sehr ungewohnten Gegenstände herangeführt wurden und lernten, ihren Zweibeinern zu vertrauen.
Während des Seminars wurden permanent Videos gedreht und Fotos gemacht, so dass sich jeder Teilnehmer direkt auf dem Platz anschauen und analysieren konnte, was er mit seinem Pferd wie gemeistert hatte.
Der sonnige, ereignisreiche Seminar-Tag endete gegen 19 Uhr, mit jeder Menge Anregungen für die Teilnehmer im Gepäck, einem Teilnahme-Zertifikat sowie einem Manuskript, in dem die wichtigsten Dinge zum Nachlesen festgehalten sind. Außerdem erhält jeder Teilnehmer noch eine kostenlose DVD von der Kursleitung.
Horse Agility eignet sich übrigens sowohl für junge als auch alte, kleine und große, gerittene oder ungerittene Pferde, denn Spaß und sportliche Aktivität stehen im Vordergrund!
Wie sich herausstellte, unterstützt der FHAG e.V. ein Projekt für Kinder

(www.happy-kids-projekt.de),

bei dem totkranken Kindern ein letzter Wunsch erfüllt werden soll, sei er noch so ausgefallen. Die Kursteilnehmer entschlossen sich zu einer spontan eingesammelten Spende für dieses Projekt.

 

 

 

 

 

_____________________________________________________________________________________

 

Reiter-Rallye 2014

 

Bei bestem Reitwetter – nicht zu warm, nicht zu kalt, kein Regen – trat am 17.8. ein stattliches Teilnehmerfeld von 39 Reitern zur Rallye an, zu der die Pferdefreunde Forstel / Pferdepension Monika in Höchst-Forstel, eingeladen hatten.
Bevor die eigentliche Veranstaltung begann, fand bereits um 8.30 h zum ersten Mal eine Pferdesegnung auf dem Hof statt. Pfarrer Schachner aus Neustadt hatte eine auf Pferd und Reiter zugeschnittene kurze Predigt vorbereitet. Er ließ es sich abschließend nicht nehmen, jedem einzelnen der angetretenen Pferdefreunde und Tiere den Segen zu erteilen. – Ein besonderes Erlebnis für jeden, der dabei anwesend war!
Um 9.30 h begann dann die eigentliche Veranstaltung. Zunächst mussten verschiedene Aufgaben auf dem Reitplatz absolviert werden. Hierzu gehörten das Überqueren einer Wippe auf dem Pferd, das Passieren eines Gangs, der rechts und links mit Luftballons und Flatterband ausgestattet war, das Überqueren einer Plastikplane sowie Sack hüpfen – hierbei war das Pferd am Zügel mitzuführen. Schließlich sollte jedes Pferd jeweils einen Hinter- und einen Vorderhuf in einen mit Wasser gefüllten Eimer stellen. Wie sich herausstellte, war dies auch eine Aufgabe für die Helfer auf dem Platz, da die Hufe eines teilnehmenden Shirehorses so groß waren, dass sie nicht ganz in den Eimer passten!
Bevor es auf die ca. 15 km lange Geländestrecke ging, erhielt jeder Reiter eine Schnur. Hieraus war unterwegs mit einem Zweig/Stock ein Bogen sowie ein Pfeil zu basteln. Punkte gab es hierfür, wenn man bei der Rückkehr auf den Reitplatz auch tatsächlich damit schießen konnte.
Auf der Strecke selbst fanden die Teilnehmer 3 Stopps vor. Am ersten Stopp waren die Nasen der Reiter gefordert: sie sollten verschiedene Gewürze erkennen. Stopp 2 war dann etwas für die Cowboys unter den Reitern: mittels Lasso war ein Spielzeugpferd „einzufangen“. An Stopp 3 wurde den Teilnehmern ein Text in Blindenschrift vorgelegt. Anhand der beigefügten Schablone galt es den Text herauszufinden.
Bei der Auswertung stellte sich heraus, dass gleich 5 Reiter die gleiche Punktzahl hatten, so dass das Los über die Vergabe der Pokale entscheiden musste. Dank zahlreicher Spenden konnten die Pferdefreunde Forstel den Teilnehmern wieder viele schöne Preise anbieten. An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Sponsoren!
Die Pferdefreunde Forstel und die Pferdepension Monika hoffen auch im kommenden Jahr wieder auf regen Zuspruch zur Reiter-Rallye. In diesem Jahr steht jedoch noch ein großes Event auf dem Hof an, auf das wir schon jetzt hinweisen möchten: der Forsteler Weihnachtsmarkt am 3. Adventssonntag, der bereits zum 10. Mal durchgeführt wird. Weitere Infos hierzu gibt es zeitnah über die Presse.

 >>>>> Fotos von der Rallye 2014: Reiter-Rallye 2014 1 und Reiter-Rallye 2014 2 <<<<<

_____________________________________________________________________________________

 

Familientag 2014

Ein wahrer Besucherstrom fand sich an Himmelfahrt (29.5.) aus Nah und Fern auf Einladung der Pferdefreunde Forstel in der Pferdepension Monika ein. Grund war der zum zweiten Mal durchgeführte Familientag. Begeistert nahmen die Kinder an den verschiedenen Aktionen, wie Hindernisparcours, Hofrallye, Kinder schminken, Glücksrad, Lostrommel oder auch einem Ratespiel zu vorgeführten Pferden teil. Daneben konnte man sich auf den handgefertigten Strohpferden fotografieren lassen. Höhepunkt für die Kinder war natürlich das Reiten auf verschieden großen Pferden. Eine Bereicherung für unser Programm stellte die Tanzvorführung des Damen-Balletts vom TV 08 Wersau unter dem Motto „Afrika“ dar. Die Pferdefreunde Forstel ließen es sich nicht nehmen, den Kindern bei allen Aktionen zumindest ein kleines Geschenk oder einen Button zukommen zu lassen. Beim Ratespiel mit den Pferden gab es einen Gutschein von „Rofu“ zu gewinnen, welcher am gleichen Tag dem glücklichen Gewinner übergeben wurde. Die Gewinner der Hofrallye, für die es drei Gutscheine von „Kolibri“ gibt, werden schriftlich benachrichtigt. Bleibt noch zu erwähnen, dass „Eis-Wennel“ unsere Veranstaltung wieder mit leckerem Eis begleitet hat, und wir uns bei allen Firmen für Geld- oder Sachspenden bedanken möchten. Ebenso gilt unser Dank allen Helfern und natürlich unseren Besuchern für Ihr Kommen. Die Pferdefreunde Forstel freuen sich schon auf das nächste Jahr mit Ihnen!

 >>>>> Fotos vom Familientag 2014: Familientag 2014 <<<<<

 _____________________________________________________________________________________

 

Osterritt 2014 Richtung Fichtelgebirge 

Von den Pferdefreunden Forstel e.V. machten sich wieder 5 Reiter und Reiterrinnen zu einem 200 km langen Osterritt Richtung Fichtelgebirge, in das Land der Tausend Teiche zur tschechischen Grenze auf.

Am Karfreitag starteten Ludwig Krug, Karlheinz Sengheiser, Peter Malchow, Rike Heckmann und Elfriede Lorenz mit ihren Pferden ins Frankenland. Nach einer regnerischen Runde um Haßfurt verbrachte man den ersten Abend bei Familie Ditterich. Bei Sonnenschein ging es am nächsten Morgen über die Haßberge durch Wälder und Felder nach Mörsbach – Markt Rattelsdorf zum gepflegten Reiterhof der Familie Schmittlutz. Bei tollem Osterwetter führte der Weg die Reiter am Sonntag entlang des Mains. Die Mittagsrast fand meist auf einer Wiese statt. Vorbei ging es am Kloster Banns zur nächsten Übernachtung in Lichtenfels – Tiefenroth. Am nächsten Tag erwartete die Tour-Teilnehmer ein lange Strecke von 40 km zur Lucky Stable Ranch auf dem Sternberg, 434 m hoch gelegen. Hier konnten sich Pferd und Reiter stärken für den nächsten Tag. Weiter ging es über Hügel und Täler und dann steil hinauf ins Fichtelgebirge nach Steinbach zum Ponyhof Weidner, einem Pferdekenner.

Der darauf folgende Tag führte die Gruppe am Weißen Stein vorbei, wo sie von einer Ponygruppe herzlich in Empfang genommen wurden, zur Finkenmühle bei Weissenstadt.

Nach einer Nacht in der Ferienwohnung brachen die 5 Reiterinnen und Reiter zu ihrer letzten Übernachtung in Konnersreth–Höflas auf. Dort erwartete sie und ihre Pferde auf dem Hof in bester Landhausatmosphäre Familie List. Nach einer langen Nacht, gab es am nächsten Tag noch eine Tour vorbei an Waldsassen zur tschechischen Grenze, bei Hundsdorf. Am Samstag fuhr der Reitertrupp nach einer tollen Woche mit traumhaftem Wetter wieder zurück in den Odenwald. Hier erwartete sie wieder der Alltag fernab des täglichen „ Natur pur“-Erlebnisses.

Für das kommende Jahr ist wieder ein Abenteuerritt geplant.

 

Top
Pferdepension Monika, Forsteler Str. 2, 64739 Höchst-Forstel | info@pferdepension-monika.de